Führerschein (fast) zum Nulltarif! (Führerschein in USA machen)

Führerschein (fast) zum Nulltarif! (Führerschein in USA machen)

Besonders in den USA ist der Führerschein XE "Führerschein"  mit nur wenig Aufwand zu erlangen. Ich habe dafür umgerechnet nur 40 Euro bezahlt, plus Umschreibegebühren in Deutschland von insgesamt rund 80 Euro! Also ein wahres Schnäppchen.
 
Die Vorbereitungen auf den „teuren Lappen“ solltest du schon in Deutschland erledigen. In der Fahrerlaubnisverordnung XE "Fahrerlaubnisverordnung"  (kurz: FeV XE "FeV" \t "siehe Fahrerlaubnisverordnung " ) § 25 Anlage 11 findest du die Bedingungen für eine Umschreibung eines ausländischen Führerscheines in Deutschland. Als nächstes solltest du dir die Informationen bezüglich des Themas von deiner Organisation holen und erfragen, ob dies überhaupt erlaubt ist.

Den Führerschein zu machen, ist kein Recht und außerdem eine riesige Verantwortung für deine Gasteltern. Einige Organisationen erlauben den Erwerb eines Führerscheines deshalb erst gar nicht. Eine schriftliche Genehmigung deiner leiblichen Eltern sollte nicht fehlen.

In deinem Gastland solltest du dein Vorhaben ziemlich frühzeitig deinen Gasteltern mitteilen. Diese werden dir – anders als bei uns – den praktischen Teil des Fahrens (um die 60 Stunden) beibringen und müssen so die Konsequenzen bei einem Unfall tragen – deshalb sollte es auch mit ihrer Autoversicherung vereinbart sein. Dann folgt ein erstes Gespräch mit der lokalen Führerscheinstelle, dem Department of Motor Vehicles (DMV XE "DMV" ). Denn jeder Bundesstaat und sogar jede Stadt haben ihre eigene Regelung. Manchmal hängt die Entscheidung von den Sprachkenntnissen, der Staatsangehörigkeit oder einer „Social Security Number“ (eine Art Bürgerversicherung, die man als Austauschschüler nicht hat) ab.

Sind diese Schritte überwunden, sucht man sich eine Drivers School (Fahrschule). Oft vermitteln diese nur den theoretischen Teil. Bei uns gab es „Drivers Education XE "Drivers Education" “ von der Schule aus. Der Preis schwankt zwischen null und 500 Dollar, je nachdem, wo du den Führerschein machst. Während der zirka 55 Stunden Unterricht gibt es eine kleine Prüfung in Form eines einfachen Fragebogens beim DMV. Nach dem Sehtest erhält man endlich die vorläufige Fahrerlaubnis, die „Restricted Driver Licence“. Nun darf man nur in Begleitung einer erwachsenen Person die Praxis üben, in meinem Fall mit meinem Gastvater. Man muss insgesamt um die
50 Stunden bei Tag und zehn Stunden in der Nacht fahren. Der praktische Teil ist auch in einer Fahrschule günstig zu erfüllen.

Nach Vollendung der praktischen und theoretischen Stunden und einer bescheidenen Fahrprüfung durch das DMV oder die örtliche Polizei bekommt man entweder einen vorläufigen Führerschein oder, wenn man bereits achtzehn Jahre alt ist, den vollen. Falls du während des Jahres nicht achtzehn Jahre alt wirst, bekommst du nur den vorläufigen Führerschein, also eine Probezeit von einem halben Jahr! Wie man sieht, ist es also nicht so einfach: Für zwei Wochen in die USA reisen und die „Driver Licence XE "Driver Licence" “ machen, funktioniert nicht. Die Mindestaufenthaltszeit beträgt ein halbes Jahr.

Nun die letzten Hürden: Darf ein Austauschschüler einen vollen Führerschein besitzen? Bei einem nettem Gespräch mit dem DMV ist da eventuell etwas zu machen. Die Regelungen werden seit dem
11. September 2001 aber jährlich verschärft.
 
Nun hat man den vollen Führerschein in den Händen. Man sollte nun aufpassen, dass der Führerschein nicht mit dem Ablauf der Aufenthaltsgenehmigung (Visum) abläuft oder nur für die Führung von „Automatic“ (Fahrzeuge mit automatischer Gangschaltung) zugelassen ist. Auch wieder nette Hürden, die man in Gesprächen mit der amerikanischen Führerscheinstelle eventuell beseitigen könnte. Du solltest auf jeden Fall eine Bestätigung mitbringen, dass du auch in der Lage bist, manuelle Autos zu fahren, also eine Gangschaltung bedienen kannst. (In den Staaten gibt es meistens nur „Automatic“.) Diese kann ein DMV ausstellen.

Zurück in Deutschland, darfst du mit dem nicht abgelaufenen Führerschein sechs Monate fahren. Danach muss er umgeschrieben werden. Dafür brauchst du eine amtliche Übersetzung (der ADAC macht unter anderem auch so etwas), und du kannst den Führerschein dann je nach Status in der FeV entweder wie in vielen Fällen ganz ohne oder mit theoretischer bzw. praktischer Prüfung umschreiben lassen! So manches Straßenverkehrsamt hat da seine Probleme, die Liste richtig zu interpretieren.

Zur Sicherheit kannst du freiwillige Fahrstunden bei einer deutschen Fahrschule nach der Umschreibung tätigen. Dein Fahrlehrer wird eventuell sagen, dass du mit deinen amerikanischen Fahrkünsten „durchfallen“
würdest – wegnehmen darf er dir den Lappen aber nicht! Ich habe acht Stunden genommen und direkt die Führerscheinklasse BE (großer Anhänger) gemacht – wirklich zu empfehlen! Außerdem lernt man noch deutsche Regelungen, wie zum Beispiel die Probezeit, die für umgeschriebene Führerscheine natürlich auch gelten.
Viel Glück!

Alles über Führerscheinerwerb in den USA und Umschreibung (nach FeV) in Deutschland unter:  Führerschein USA

Genehmigter Auszug aus dem Ratgeber & Tagebuch „The Best Year of my Life –
Ein Jahr als Gastschüler

Auch in Österreich kannst du den Führerschein in den Fahrschulen Wiens machen. Weitere Information zu den Fahrschulen in Österreich findest du unter www.fahrschulen.or.at

There Are 4 Comments To This Article

Norbert Sohrweide October 27th, 2008 at 4:34 pm

Wirklich eine sachlich tolle Webseite. Ich selber weiss nicht warum, kannte aber diese Präsens noch nicht.

Firma Albrecht December 31st, 2008 at 1:30 pm

Sicherlich ist es unter bestimmten Bedingungen noch möglich seinen FS im Ausland neu zu machen.
Die Frage jedoch ist, kann der jenige seinen teuer bezahlten Wohnsitz auch beweisen.
Somit wäre selbst der nachträgliche Erwerb und die Eintragung zum Fenster raus geschmissenes Geld.
Also vorsicht bei Angeboten vom nachträglichen Eintrag eines Scheinwohnsitzes.

MPU February 25th, 2009 at 12:46 pm

Selbst nach versäumen der Umtauschfrist ist es noch möglich die Fahrerlaubnis unter bestimmten vorrausetzungen umzuschreiben

Austauschjahr.de - Schüleraustausch Portal April 22nd, 2010 at 3:41 pm

[...] Führerschein im Ausland [...]

Leave A Comment

Name *required

Email *not published *required

Website

Related Articles