Dein Stipendium für den Schüleraustausch - So finanzierst du dein Auslandsjahr

Du möchtest das Abenteuer Ausland wagen und als Austauschschüler an einem Schüleraustausch teilnehmen, weißt aber nicht, woher du das Geld dafür nehmen sollst? Eine gute Möglichkeit, ein Auslandsjahr zu finanzieren, ist ein Stipendium.

Austauschorganisationen, Verbände, Stiftungen, Unternehmen, der Deutsche Bundestag und viele Bundesländer vergeben Stipendien für den Schüleraustausch. Hier geben wir dir einen Überblick:

Ein Stipendium für dein Auslandsjahr von deiner Austauschorganisation

Es gibt über 100 Austauschorganisationen, viele davon vergeben ein Stipendium für ein Auslandsjahr in den USA, England, Kanada, Neuseeland und in vielen weiteren Ländern. Such dir deine Wunschorganisation auf austauschjahr.de aus und informiere dich, welche Stipendien sie vergibt.

Gemeinnützige Organisationen besitzen meist ein größeres Stipendienvolumen als kommerzielle. Hier ist die Chance auf ein Stipendium also oftmals höher.

Ein Vollstipendium für die USA: Parlamentarisches Patenschafts-Programm (PPP)

Eines der größten Stipendienprogramme ist das Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP) des Deutschen Bundestags. Seit 1983 haben hier jedes Jahr Schülerinnen und Schüler sowie junge Berufstätige die Möglichkeit, ein Auslandsjahr in den USA zu verbringen.

Der Deutsche Bundestag übernimmt die Reise- und Programmkosten sowie die notwendigen Versicherungskosten, während mehrere Austauschorganisationen das Programm durchführen.

Ein Stipendium von Verbänden

Auch Verbände bieten Stipendien für ein Auslandsjahr an:

Der Arbeitskreis gemeinnütziger Jugendaustausch (AJA) vergibt jedes Jahr AJA-Stipendien im Wert von bis zu 100.000 Euro für alle Jugendlichen, unabhängig von Bildungsgrad und finanziellem Hintergrund.

Der Deutsche Fachverband High School e.V. (DFH) vergibt jedes Jahr zwölf Stipendien im Wert von 60.000 Euro. Der DFH fördert damit Schülerinnen und Schüler mit besonderen persönlichen und schulischen Voraussetzungen.

Ein Stipendium von Stiftungen

Ein Stipendium von einer Stiftung erhältst du, wenn du zu einer bestimmten Zielgruppe gehörst oder deinen Austausch in einer bestimmten Region verbringen möchtest.

So vergibt zum Beispiel die Kreuzberger Kinderstiftung Stipendien speziell für Mittel- und Realschüler. Bei der Stiftung Mercator kannst Du ein Stipendium für einen Schüleraustausch in der Türkei und in China bekommen.

Ein Stipendium von Firmen

Verschiedene Firmen in Deutschland bieten ein „Mitarbeiterkinder-Stipendium“ für Schüleraustausch an. Auf ein solches Stipendium können sich Jugendliche bewerben, wenn mindestens ein Elternteil bei der jeweiligen Firma arbeitet.

Frag doch mal in der Firma deiner Eltern nach, ob sie ein Stipendium für ein Auslandsjahr anbietet.

Ein Stipendium deines Bundeslandes

Einige Bundesländer bieten Schülerinnen und Schülern kurzfristige Austauschprogramme an, zum Teil auch mit Stipendien:

Baden-Württemberg

Bayern

Brandenburg

Hamburg

Hessen

Niedersachsen

Nordrhein-Westfalen

Rheinland-Pfalz

Saarland

Sachsen und

Schleswig-Holstein

Weitere Stipendien

Wir haben dir hier eine Auswahl verschiedener Stipendien aufgezeigt. Es gibt aber noch mehr: Eine Auflistung weiterer Stipendien findest du in der Datenbank des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) unter www.stipendienlotse.de.

Tipps für die Bewerbung auf ein Stipendium für den Schüleraustausch

Wenn du dich auf ein Stipendium im Schüleraustausch bewerben möchtest, dann plane genug Zeit dafür ein. Ein Stipendium bekommst du nicht einfach so, du musst auch etwas dafür tun: Motivationsschreiben anfertigen, Referenzschreiben einholen oder geforderte Dokumente besorgen – für jedes Stipendium gelten andere Bedingungen.

Wir empfehlen dir, dich bereits ein Jahr vor deiner geplanten Abreise auf ein Stipendium zu bewerben. Bewirb dich aber bitte nicht auf zu viele Stipendien gleichzeitig. Du hast damit einen großen Arbeitsaufwand – und du verbaust anderen die Chance auf ein Stipendium, wenn du vielleicht zwei Zusagen bekommst und ein Stipendium absagen musst, das dann nicht mehr vergeben werden kann.

Weitere Tipps für die Bewerbung gibt dir Sabine Stedtfeld, Teamleitung Schüleraustausch weltweit  bei der Organisation Experiment e.V. in einem Interview mit austauschjahr.de weiter unten im Text.

Erfahrungen von Austauschschülern mit Stipendien für das Auslandsjahr

Und wenn es mit dem Stipendium für dein Auslandsjahr nicht klappt?

Du solltest unbedingt auch überprüfen, ob für dich das Schüler-Auslands-BAföG in Frage kommt. Dieses kannst du im Übrigen auch mit einem Stipendium kombinieren. Wie Du mit Bafög deinen Schüleraustuasch in den USA finanzieren kannst, erfährst du hier.   

Sollte es mit dem Stipendium und auch mit dem Schüler-BAföG nicht klappen, dann bedeutet das noch nicht das Ende deines Traums vom Auslandsjahr. Bei der Finanzierung kannst du kreativ werden: Von Crowdfunding über Jobben bis hin zu einem persönlichen Förderkreis aufbauen ist alles möglich.

Wir wünschen dir viel Glück bei der Bewerbung!

Banner Schüleraustausch Programme
© AJA

Stipendientipps aus 1. Hand: So kann es klappen mit dem Traum vom Auslandsjahr

Tipps zur Bewerbung für ein Schüleraustausch-Stipendium

Ein Auslandsjahr in den USA, Kanada, Australien und Neuseeland, aber auch in europäischen Ländern wie England, Irland, Frankreich, Spanien und weiteren Ländern ist für viele Jugendliche ein Traum. Bei der Finanzierung kann ein Stipendium helfen. Gerade, wenn du dich traust, in ein Land zu gehen, in dem du eine andere Sprache als Englisch sprichst, gibt es viele Möglichkeiten.

Sabine Stedtfeld ist Teamleiterin des Bereichs Schüleraustausch weltweit bei der Austauschorganisation Experiment e.V.. Im Interview gibt sie wichtige Hinweise für die Bewerbung auf ein Schüleraustausch-Stipendium.

Liebe Sabine, seit mehr als 20 Jahren berätst du Jugendliche und ihre Eltern bei allen Fragen zu einem Schüleraustausch, auch zum Thema Stipendium für ein Auslandsjahr. Was ist der häufigste Fehler, den Bewerber machen?

Wir erhalten eine ganze Menge toller Bewerbungen für Stipendien - gleichzeitig merken wir aber, dass es sich viele Bewerber zu leicht machen:  Wir wünschen uns bei einer Bewerbung auf ein Stipendium ausführliche und aussagekräftige Unterlagen.

Wir erkennen natürlich sehr schnell, ob eine Bewerbung in fünf Minuten ausgefüllt wurde oder ob sich die Schülerin oder der Schüler mehr Gedanken gemacht hat. Es geht nicht immer um die Menge an Text, aber nur zwei Sätze für die Bewerbung auf ein Stipendium sind aus meiner Sicht zu wenig.

Wer kann ein Stipendium für ein Auslandsjahr bekommen?

Ein Stipendium für ein Auslandsjahr ist eine finanzielle Unterstützung für förderungswürdige Jugendliche. Dazu zählt - je nach Stipendiengeber - zum Beispiel eine besondere Begabung oder ein besonderes ehrenamtliches Engagement, auch ein Migrationshintergrund oder der Besuch einer bestimmten Schulform können eine Rolle spielen.

Es gibt auch finanzielle Gründe für Förderungswürdigkeit, das heißt, dass die Eltern den Beitrag für den Auslandsaufenthalt ihres Kindes aus eigener Kraft nicht aufbringen könnten.

Wo finde ich mein Stipendium?

Grundsätzlich gibt es unglaublich viele Angebote für ein Stipendium. Die meisten sind eher kleine Stipendien, die Organisationen häufig aus Marketinggründen vergeben. Sie entsprechen mehr einem Preisnachlass oder Rabatt als einem tatsächlichen Stipendium.  

Das größte Stipendienvolumen im Schüleraustausch weisen die gemeinnützigen Organisationen auf. Die Chancen auf eine Förderung sind dort also grundsätzlich besser. Allerdings steht hier die Förderung von Teilnehmenden, deren Eltern den Betrag selbst nicht komplett aufbringen können, im Vordergrund. Es werden daher hauptsächlich Teilstipendien vergeben.  

Eine gute Übersicht über die zahlreichen Stipendien für ein Auslandsjahr liefert auch die Internetseite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung: www.stipendienlotse.de.

Gibt es auch ein Vollstipendium?

Ein Vollstipendium ist äußerst selten. Eine Ausnahme sind die mehr als 250 Vollstipendien, die der Deutsche Bundestag im Rahmen des Parlamentarischen Patenschafts-Programms (PPP) für ein Auslandsjahr in den USA vergibt.

Wie läuft eine Bewerbung auf ein Stipendium bei Experiment e.V. ab?

Als erstes wählst du ein Stipendium aus unserem Angebot aus. Du kannst dich dabei nicht für mehrere Stipendien gleichzeitig bewerben – also solltest du dich für das Stipendium entscheiden, das am besten zu dir passt.

Nachdem wir dich persönlich kennen gelernt haben, füllen deine Eltern ausführliche Antragsunterlagen aus. Ein Stipendienausschuss prüft den Antrag und meldet sich innerhalb weniger Tage bei euch. Dann erfahrt ihr, ob der Antrag in der beantragten Höhe, in geringerer Höhe oder gar nicht bewilligt wird.

Wir beraten zusätzlich über das Auslands-BAföG und versuchen, gemeinsam mit deinen Eltern einen Weg zu finden, damit du an einem Austausch mit uns teilnehmen kannst.

Ein Stipendium scheint nichts für Kurzentschlossene zu sein. Wann sollte ich mich am besten auf ein Stipendium bewerben?

Die beste Zeit ist immer direkt nach den Sommerferien und noch vor Weihnachten. Unser Stipendientopf kann oft schon bis Mitte Januar aufgebraucht sein. Trotzdem kannst du uns natürlich auch bei einer späteren Bewerbung noch nach Fördermöglichkeiten fragen.

Kannst du uns ein paar Tipps verraten? Worauf sollten Schülerinnen und Schüler bei ihrer Bewerbung besonders achten?

Ich würde allen raten, auf diese vier Punkte zu achten:

1) Sprich vor der Bewerbung unbedingt mit deinen Eltern. Was können sie zu einem Auslandsaufenthalt dazu geben? Sind sie bereit, sich finanziell etwas einzuschränken, um einen Austausch zu ermöglichen? Welche Kosten sparen sie für dich, während du weg bist?

2) Nimm dir Zeit für deine Bewerbung. Erkläre uns: Warum sollten wir gerade dich fördern? Wie kannst du das Leben deiner Gastfamilie bereichern?

3) Gib deine Bewerbung möglichst frühzeitig ab.

4) Sei flexibel, wenn deine Eltern sich eine Unterstützung für dein Wunschland nicht leisten können. Es gibt so viele Austauschländer, die preiswerter sind und ebenfalls eine tolle Auslandserfahrung ermöglichen!

Wie wichtig sind Schulnoten für die Bewerbung?

Es gibt bei Experiment e.V. keine Leistungsstipendien. Auch das Vollstipendium des Parlamentarischen Patenschafts-Programms (PPP) ist nicht an Leistung gekoppelt. Wichtiger als gute Noten ist die Bereitschaft, sich auf Neues einzulassen, anderen Menschen viel von sich zu geben, über den „Tellerrand“ zu schauen und offen für andere Lebensweisen zu sein.

Was sind die Entscheidungskriterien für ein Stipendium?

Wir bei Experiment e.V. schauen uns zunächst die schriftlich eingereichten Unterlagen an und laden die Jugendlichen dann zum persönlichen Kennenlerngespräch in Wohnortnähe ein. Das Gespräch ist keine „Prüfung“, doch es hilft uns, unsere Bewerber kennenzulernen, ihre Motivation für den Austausch besser zu verstehen und eine Einschätzung für den Stipendienausschuss abzugeben.

Anschließend muss ein Stipendienantrag mit Details zur finanziellen Situation der Familie ausgefüllt werden. Es ist immer hilfreich, wenn die Eltern nicht nur Zahlen angeben, sondern auch mit einigen Worten erklären, warum sie eine Unterstützung benötigen.

Wir sind immer bemüht, diejenigen zu fördern, die das Stipendium am meisten benötigen. Das können neben Familien mit geringem Einkommen durchaus auch Familien sein, die mehrere Kinder in der Ausbildung haben oder aus anderen Gründen finanziell zu stark belastet sind.

Was ist, wenn ich mir trotz eines Teilstipendiums den Schüleraustausch nicht leisten kann?

Du kannst immer noch zusätzlich zu einem Teilstipendium Auslands-BAföG beantragen. Schüler-Auslands-BAföG muss nicht zurückgezahlt werden und du kannst damit bis zur Hälfte der Programmgebühren nachträglich durch den Staat zurückerhalten.

Allerdings wird das BAföG erst nach deiner Ausreise monatlich an deine Eltern ausgezahlt. Du brauchst also „nur“ jemanden, der den BAföG-Betrag vorschießt, um ihn anschließend wieder zurückzahlen zu können. 

Wenn du in Hamburg lebst, kannst du die Hamburg-Förderung beantragen. Auch diese deckt einen großen Teil der Kosten ab.

Liebe Sabine, danke für das Interview. Was möchtest du Interessierten noch mit auf den Weg geben?

Lass dich nicht abschrecken, wenn viele sagen, ein Auslandsaufenthalt würde noch so viel mehr kosten als die Programmgebühren! Das ist so nicht richtig: Das Taschengeld entspricht in etwa der Höhe des Kindergeldes, welches deine Eltern monatlich weiterhin für dich erhalten. Zusätzliche Kosten entstehen immer nur in der Höhe, die wir angeben – zum Beispiel für Schulbücher, möglicherweise für eine Schuluniform oder ein Visum.

Wenn du während der Austauschzeit viel unternehmen und zum Beispiel auch an einem möglichen Reiseangebot teilnehmen möchtest, dann wird es natürlich teurer. Bitte denk daran, dass deine Eltern schon sehr viel Geld für deinen Austausch ausgeben und du nicht zu viele Erwartungen an Reisen im Land haben solltest. Das ist für die meisten Eltern eine zu große zusätzliche finanzielle Belastung.

Vielleicht möchtest du auch vorab schon selbst etwas Geld dazu verdienen, um zu den Kosten beizutragen oder zumindest deinen guten Willen zu zeigen. Es gibt kleine Jobs, die bereits von Schülerinnen und Schülern ausgeführt werden können: Biete deine Hilfe in der Nachbarschaft an, trage Zeitungen oder Werbeprospekte aus oder nimm an einem Babysitterkurs teil.

Ich wünsche dir viel Erfolg mit deiner Bewerbung!

Interview: austauschjahr.de

Du suchst noch nach der passenden Austauschorganisationen für deinen Schüleraustausch? Finde bei uns den Schüleraustausch, der genau zu dir passt!