Austauschschülerin Radka Geißler mit Experiment e.V. in Irland
© Radka Geißler

Nach dem Schüleraustausch in Irland

Schneller Anschluss und neue Freunde!

Alles in allem ist die Rückkehr nichts, wovor man Angst haben muss. Den schulischen Anschluss findet man super schnell und durch neue Offenheit findet man sogar noch neue Freunde!

Austauschschülerin Radka Geißler mit Experiment e.V. in Irland
© Radka Geißler

Du warst in der 10. Klasse für 4 Monate im Schüleraustausch in Irland. Wie ging es nach der Rückkehr in Deiner Schule weiter?

Meine Rückkehrerfahrung war durchweg toll. Ich habe mich super schnell wieder eingefunden. Das Schuljahr habe ich nicht wiederholt und bin direkt in die zehnte Klasse gegangen. In Irland habe ich das „Transition Year“ gemacht, was sehr entspannt ist und wo keine Klausuren oder Tests anstanden.

Es war danach etwas kompliziert, sich wieder an das vergleichsweise strenge Schulsystem in Deutschland zu gewöhnen. Aber das hat sich nach ein paar Monaten auch gelegt. In Mathe ist mir der Anschluss etwas schwerer gefallen, da wir im ersten Halbjahr relativ viel Neues gemacht haben. Aber das konnte ich zu Hause nachholen.

Wie entwickelte sich der Kontakt zu Deiner Familie und Deinen Freunden?

Mit meinen vorherigen Freunden hatte ich direkt wieder Kontakt, aber auch mit vielen anderen Mitschülern. Hier hat mir auch der Wechsel zum Kurssystem geholfen, noch mehr Anschluss zu finden. Mit meiner Familie war es genauso wie davor – überhaupt keine Probleme.

Natürlich hat mir meine Gastfamilie gefehlt, und meine Freunde aus Irland habe ich auch vermisst. Mit ihnen hatte ich regelmäßig Kontakt, allerdings nicht zu oft, denn zunächst musste ich mich darauf konzentrieren, wieder in Deutschland anzukommen. Ich denke, es ist wichtig, sich genau wie im Ausland auch wieder zu Hause auf die Kultur einzulassen. Man muss versuchen, nicht alles mit dem Gastland zu vergleichen. Ich bin kurz vor Weihnachten zurückgekommen, was gut war, da ich mich um diese Zeit wirklich auf meine Familie gefreut habe. Weihnachten ist einfach so ein Familienfest. Sonst wäre es mir wahrscheinlich schwerer gefallen, Irland "loszulassen".

Was ist Dein Fazit nach Deinem Schüleraustausch?

Alles in allem ist die Rückkehr nichts, wovor man Angst haben muss. Den schulischen Anschluss findet man super schnell und durch neue Offenheit findet man sogar noch neue Freunde!

Radka verbachte im Schuljahr 2014/2015 vier Monate mit Experiment e.V. in Irland.

Informationen zum Schüleraustausch in Irland

Du interessierst dich für den Schüleraustausch? 

Banner Schüleraustausch Programme
© AJA

Alle Erfahrungsberichte von SchülerInnen