Szene im Klassenzimmer
© javier-trueba on unsplash

Wann ist der beste Zeitpunkt für einen Schüleraustausch?

„Wann ist der beste Zeitpunkt für einen Schüleraustausch?“ – Das ist eine der meist gestellten Fragen, wenn es um die Teilnahme an einem Austauschprogramm geht. Hierfür gibt es keine universelle Lösung, die für alle Jugendlichen gilt. Es ist wichtig, hierbei zwei Aspekte zu beachten. Erstens: Fühlst du dich bereit und reif genug? Und zweitens: Wie ist deine schulische Situation? Gibt es die Möglichkeit der Anerkennung des Schuljahrs im Ausland? Teilnehmende sind in der Regel zwischen 15 und 18 Jahre alt. Bist du älter als 18 Jahre, empfehlen wir dir, eher nach der Schulzeit ins Ausland zu gehen, beispielsweise im Rahmen eines Freiwilligendienstes. Hier findest du einen Blogbeitrag dazu. 

Wann bin ich reif für einen Schüleraustausch?

Ein, ein halbes oder ein viertel Jahr in einem bislang fremden Land und in einer zunächst fremden Gastfamilie zu verbringen, sich einen neuen Freundeskreis aufzubauen und eine Sprache lernen oder verbessern, ist eine einmalige Erfahrung, die für deine Persönlichkeitsentwicklung sehr wertvoll sein wird. Ob du bereit für eine solch bedeutende Erfahrung bist, das kannst am besten du selbst im Gespräch mit deinen Eltern einschätzen. Grundsätzlich bedeutet der eigene Wunsch, an einem Schüleraustausch teilzunehmen bereits, dass du es dir selbst zutraust. Um eine Antwort auf diese Frage zu bekommen, kannst du dir überlegen, ob du schon mal ohne deine Eltern im Urlaub warst und das problemlos verlaufen ist. Außerdem hilft es sich mit ehemaligen Teilnehmenden auszutauschen und nach ihren Erfahrungen und Herausforderungen zu fragen. So findest du schnell heraus, ob du dich jetzt oder doch lieber erst im nächsten Jahr für ein Schüleraustauschprogramm bewerben solltest.

Wann kann ich mir mein Schuljahr im Ausland in Deutschland anrechnen lassen?

Die Frage nach der Möglichkeit der Anrechnung oder Anerkennung deines Austauschjahres auf deine schulische Laufbahn  in Deutschland können wir dir schon genauer beantworten. Grundsätzlich kommt es hier auf die Schulform an, die du besuchst: Ob G8- oder G9, ob du auf das Gymnasium, oder die Real-oder Mittelschule gehst, wo du womöglich bereits vor dem Schüleraustausch deinen Abschluss machen wirst. Auf der AJA-Website findest du Flyer zur Anerkennung in den unterschiedlichen Bundesländern

Mit G8 in den Schüleraustausch

Ein Schüleraustausch bietet sich in der 9. oder 10. Klasse an. Hier kannst du dir die im Ausland verbrachte Zeit (mit Nachweis über den Schulbesuch) anerkennen lassen. So kannst du nach deiner Rückkehr in deinem alten Klassenverband zurückkehren. Oft wird mit der Schule ein „Vorrücken auf Probe“ vereinbart. Hier hängt das Weiterverbleiben in der 10. bzw. 11. Klasse von dem Bestehen der Prüfungen ab. Ehemalige Teilnehmende, die diese Variante gewählt haben, berichten von problemloser Eingliederung in die deutsche Schule nach ihrer Rückkehr aus dem Schüleraustausch. Eine weitere Möglichkeit ist, nach der 10. Klasse für ein Jahr ins Ausland zu gehen. So würdest du in Deutschland quasi ein Jahr „aussetzen“ und nach deiner Rückkehr in die Qualifikationsstufe eintreten. Die Qualifikationsstufe (11. und 12. Klasse) muss zwingend hintereinander weg in Deutschland absolviert werden. Wenn du nach der 10. Klasse ein halbes Jahr im Ausland verbringst gibt es die Möglichkeit in die 10. Klasse zurück gestuft zu werden und mit dem zweiten Halbjahr der 10. Klasse nach Rückkehr aus dem Schüleraustausch zu starten. In jeden Fall empfehlen wir dir die frühzeitige Absprache mit deiner Schule.

Mit G9 in den Schüleraustausch

Sieht deine Schullaufbahn 13 Jahre vor, so hast du sogar noch ein Jahr mehr Zeit für den Schüleraustausch. Du kannst in Absprache mit deiner Schule in Deutschland und mit Nachweis über den Schulbesuch im Ausland während der 9., 10. oder 11. Klasse einen Schüleraustausch einplanen. Zurück in Deutschland wirst du in deine alten Klasse wieder eingestuft. Oftmals passiert diese Anerkennung in Verbindung mit einem „Vorrücken auf Probe“, was das Verbleiben in der jeweiligen Klassenstufe von dem erfolgreichen Bestehen der Prüfungen abhängig macht. Außerdem kannst du nach der 11. Klasse ein Schul(halb)jahr einschieben und nach dem Schüleraustausch in der 12. Klasse weiter machen. Da in der Qualifikationsphase die Lernstruktur nicht mehr im Klassenverbund, sondern in Kursform erfolgt, wird es kein großer Unterschied sein, dass du nicht mehr in deinem alten Klassenverbund eingestuft sein wirst. Wir empfehlen dir zusammen mit deinen Eltern einen Gesprächstermin an deiner Schule zu vereinbaren, sobald du konkrete Vorstellungen über eine Teilnahme an einem Austauschprogramm hast.

Ein Schüleraustausch in  der Real- oder Mittelschule

Schüleraustausch ist nicht nur etwas für Gymnasiasten. Auch wenn du eine Real- oder Mittelschule besuchst, beziehungsweise anstrebst 10 Jahre zu Schule zu gehen, ist ein Schüleraustausch eine wertvolle Erfahrung. Ein Schüleraustausch bietet sich hier während der 8. oder 9. Klasse an. Die Abschlussklasse musst du allerdings an deiner deutschen Schule verbringen. Außerdem besteht die Möglichkeit nach deinem Abschluss ein Schüleraustausch zu verbringen. Hier musst du gegebenenfalls darauf achten, dass die Länderauswahl eingeschränkter ist. Spreche diesbezüglich am besten direkt mit deiner Austauschorganisation. Außerdem gibt es interessante Stipendien, die ausdrücklich Real- und Mittelschüler unterstützen. Miri berichtet hier im Blog von ihren Erfahrungen als Realschülerin in Japan 

Weitere interessante Links zum Thema Schüleraustausch:

Du interessierst dich für den Schüleraustausch? 

Banner Schüleraustausch Programme
© AJA